Rainbowflash 2010 in Hamburg voller Erfolg!

7a68c5fe0e
Bunte Botschaften gegen Homophobie (Foto: Andrey Ditzel, ad-foto.livejournal.com)

700 Menschen waren zum Rathausmarkt gekommen, um ihre Ballons, beschriftet mit Botschaften gegen Homophobie gemeinsam in die Welt zu schicken. Der Justizsenator Till Steffen hielt eine kleine Ansprache und auch der Bürgermeister Ole von Beust hatte Grüße ausrichten lassen. Viele Menschen halfen spontan, Ballons aufzupusten und zu verteilen. Auch Spenden wurden gesammelt, die russischen LBGT-Gruppen für ihre Aufklärungsarbeit zur Verfügung gestellt werden.

Der Vorstand des Hamburger LSVD, der den Rainbowflash in Hamburg zusammen mit dem russischen Rainbowflash-Initiator Wanja Kilber organisiert hat, erinnerte an die Menschenrechtssituation von Schwulen und Lesben in anderen Ländern; Homosexualität ist immer noch in rund 70 Ländern strafbar. In sieben Ländern (Iran, Nigeria, Sudan, Jemen, Mauretanien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate) werden homosexuelle Handlungen mit der Todesstrafe belegt, Uganda plant gerade die Wiedereinführung.

In seiner Grußbotschaft versprach der Hamburger Justizsenator und Präses der Justizbehörde Dr. Till Steffen (GAL), dass Hamburg sich weiterhin für die Durchsetzung der weltweiten Menschenrechte von LBGT und in Deutschland besonders für die Ergänzung des Grundgesetzes um “Sexuelle dentität” (Artikel 3) einsetzen werde.

Die Luftballon-Aktion gegen Homophobie wurde von einem breiten Bündnis getragen und unter anderem auch vom Deutschen Fußballbund (DFB) finanziell unterstützt. Zahlreiche Hamburger Initiativen und Organisationen hatten zur Teilnahme aufgerufen, darunter die Aids-Hilfe Hamburg und Aids-Seelsorge Hamburg, Frauenhotel Hanseatin, Gay Parship, Gay Factory, Hamburg Pride, Hein und Fiete, Intervention, Magnus-Hirschfeld-Zentrum, Schwusos, GAL, Die Linke und viele andere.

Rainbowflashs gegen Homophobie fanden 2010 in Hamburg, Berlin, Dresden, Schweinfurt, Würzburg, St. Petersburg, Tscheljabinsk, Minsk, Novosibirsk, Moskau, Toronto sowie in weiteren 20 Städten statt.

Fotos und Infos:
– Foto-Blog von Andrey Ditzel
– Aufruf-Video zum Flash
– Rainbowflash-Homepage http://rainbowflash.info
– International Day against Homophobia http://idahomophobia.org/wp/